Freiwillige Feuerwehr

Poppenhausen (Wasserkuppe)

  

Fahrzeuge

Im Mai 2014 haben wir unseren Fuhrpark erweitert. Er besteht nun aus einem ELW 1 und einen LF 8/6, sowie einem GW-L.

 

Technische Daten und Beladung:

ELW1 auf Basis VW T5

Leistung:    96 kw / 130 PS                                          

Baujahr:     03/2006

Sitzplätze:  8

Funk: Digitalfunk (MRT + HRT)

Beladung: Verkehrssicherung, Handlampen, Einsatz- und Dokumentationsunterlagen, Objektpläne, Zieh-Fix, 1. Hilfe-Rucksack

 

 

LF 8/6 auf Basis MAN L 2000 und Ziegler Aufbau

Leistung:        114 kw /155 PS                                             

Baujahr:         08/1998                                                            

Ges.-Gewicht:  7,49 to

Funk:  Digitalfunk (HRT + MRT )

Beladung: festeingebaute Ziegler Feuerlöschkreiselpumpe, hydraulisches Schneid- und Spreizgerät (Lucas S 90, S 700, SP 45, Rettungszylinder), Stromerzeuger (Bosch 5 kVA), 4 Atemschutzgeräte (davon 2 im Mannschaftsraum), Überdrucklüfter, Tauchpumpe, Trennschleifer, Säbelsäge, Höhenrettung, Schnellangriff (50m), Lichtmast (1 x Festeinbau, 1 x tragbar), Motorsäge, 40l Schaummittel, Verkehrssicherung, Rauchverschluss, Rüstholz, Atemschutzdokumentation

 

Aktuell haben die Planungen für die Ersatzbeschaffung Löschfahrzeug StLF 20/25 (mit Gruppenkabine) begonnen. Wir gehen davon aus, dass die Maßnahme bis Ende 2021 abgeschlossen werden kann.

 

 

GW-L auf Basis Mercedes Sprinter

Leistung:       156 PS

Baujahr:        2008

Sitzplätze:     6

Ges.-Gewicht: 4,6 to

Funk: Digtialfunk (1 MRT und 1 HRT)

Beladung: Mehrzweckzug, Vetter Hebekissen, Büffelheber, Insektenschutz, Schornsteinfegerwerkzeug, wasserführende Armaturen, Ölbindemittel, Roll-Gliss mit Dreibein, Wassersauger, Lichtmast (Einbbau), Gefahrgutausrüstung, Dichtkissen, Wassersack, Auffangbehälter, Spine-Board, Schleifkorbtrage, nach Bedarf: Ölsperre, Wassersack 5.000 ltr.

Im Jahr 2013 hatten wir mit den Planungen zur Anschaffung des Gerätewagen Logistik (GW-L) begonnen. Durch einen Spendenaufruf, finanzieller Beteiligung des Vereins und der Gemeinde wurden die finanziellen Mittel bereitgestellt. Nach längerer Suche wurde ein Basisfahrzeug gefunden und in Eigenregie und stundenlanger Arbeit teilweise zerlegt und gereinigt. Nach der technischen und optischen Aufbereitung und dem Einbau der feurwehrtechnischen Anlagen begann der Ausbau des Geräteraums (ebenfalls alles in Eigenleistung der Einsatzkräfte).

Mit dem Fahrzeug kann zum einen der Personentransport bei Übungen und Einsätzen verbessert werden, zum anderen können vorhandene - aber aufgrund fehlender Zuladungsreserven - nicht verlastete Einsatzmittel mitgeführt werden. Das Fahrzeug wurde im Rahmen der Feier zum 40-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr im Mai 2014 in Dienst gestellt.